Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie
+49 201 723 4501

logo uni

tnbs logo

Tel. +49 201 723 83044 od. 4502

 

 

 

Curriculum

Harald Engler ist Professor und Laborleiter am Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie des Universitätsklinikums Essen. Nach dem Studium der Biologie mit Schwerpunkt Tierphysiologie an der Universität Bayreuth und der Promotion zum Dr. rer. nat., war er zunächst von 2002 bis 2004 als Postdoctoral Fellow an der Ohio State University, Columbus (USA) tätig. Im September 2004 wechselte er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Professur für Psychologie und Verhaltensimmunbiologie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, bevor er im April 2008 als Arbeitsgruppen- und Laborleiter ans Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie des Universitätsklinikums Essen kam. Nach der Habilitation für das Fachgebiet Verhaltensimmunbiologie erfolgte im Jahr 2019 die Berufung auf die W2-Professur für Verhaltensimmunbiologie an die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen.

Interessen

Der primäre Fokus meiner translationalen Forschung liegt auf den funktionellen Wechselwirkungen zwischen dem Immunsystem und dem zentralen Nervensystem, mit besonderem Schwerpunkt auf der Bedeutung von Entzündungsprozessen für die Entstehung und Pathophysiologie neuropsychiatrischer Erkrankungen wie der Depression und der Schizophrenie. Ein weiterer Schwerpunkt meiner Arbeitsgruppe ist die Regulation von Immunprozessen durch Neurotransmitter und Hormone.

Forschungsprojekte

Entzündung, Verhalten und Depression
IFORES-Projektförderung der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen
Tiermodelle für neuropsychiatrische Erkrankungen
Förderung DFG: EN 814/2-1 und DAAD: Projekt ID: 57274144
Neuroendokrine Regulation von Immunprozessen

Ausgewählte Publikationen

Engler H, Brendt P, Wischermann J, Wegner A, Röhling R, Schoemberg T, Meyer U, Gold R, Peters J, Benson S, Schedlowski M.
Selective increase of cerebrospinal fluid IL-6 during experimental systemic inflammation in humans: association with depressive symptoms.
Mol Psychiatry. 2017;22:1448-1454.

Giovanoli S, Weber-Stadlbauer U, Schedlowski M, Meyer U, Engler H.
Prenatal immune activation causes hippocampal synaptic deficits in the absence of overt microglia anomalies.
Brain Behav Immun. 2016; 55: 25-38.

Giovanoli S*, Engler H*, Engler A, Richetto J, Feldon J, Riva MA, Schedlowski M, Meyer U.
Preventive effects of minocycline in a neurodevelopmental two-hit model with relevance to schizophrenia.
Transl Psychiatry. 2016; 6: e772 (* shared first authorship)

Engler H, Benson S, Wegner A, Spreitzer I, Schedlowski M, Elsenbruch S.
Men and women differ in inflammatory and neuroendocrine responses to endotoxin but not in the severity of sickness symptoms.
Brain Behav Immun. 2016; 52: 18-26.

Giovanoli S, Engler H, Engler A, Richetto J, Voget M, Willi R, Winter C, Riva MA, Mortensen PB, Feldon J, Schedlowski M, Meyer U.
Stress in puberty unmasks latent neuropathological consequences of prenatal immune activation in mice.
Science 2013; 339: 1095-1099.

Engler H, Doenlen R, Engler A, Riether C, Prager G, Niemi MB, Pacheco-López G, Krügel U, Schedlowski M.
Acute amygdaloid response to systemic inflammation.
Brain Behav Immun. 2011; 25: 1384-1392.