Team

Stellv. Leitung
Prof. Dr. rer. nat.

Harald
Engler

  • +49 201 723 -4502 oder -83044

Curriculum Vitae

Harald Engler ist Professor für Verhaltensimmunbiologie und Leiter des wissenschaftlichen Labors am Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie des Universitätsklinikums Essen. Nach dem Studium der Biologie und der Promotion an der Universität Bayreuth war er von 2002 bis 2004 als Postdoctoral Fellow für Psychoneuroimmunologie an der Ohio State University, Columbus, USA, tätig. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an der Professur für Psychologie und Verhaltensimmunbiologie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, bevor er 2008 als Arbeitsgruppenleiter ans Universitätsklinikum Essen wechselte. Nach der Habilitation für das Fachgebiet Verhaltensimmunbiologie erfolgte im Jahr 2019 die Berufung auf die W2-Professur für Verhaltensimmunbiologie an die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen.

Interessen

Der Schwerpunkt meiner translationalen Forschung liegt auf dem Gebiet der Verhaltensimmunbiologie und Psychoneuroendokrinologie. Meine Arbeitsgruppe beschäftigt sich in tier- und humanexperimentellen Fragestellungen mit funktionellen Interaktionen zwischen dem peripheren Immunsystem und dem zentralen Nervensystem und untersucht deren Bedeutung für die Steuerung von Verhalten und psychischen Prozessen. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf den afferenten und efferenten Kommunikationswegen sowie dem Einfluss von Entzündung auf kognitive und affektive Prozesse. Das Ziel unserer Forschung ist ein besseres Verständnis molekularer und neurobiologischer Mechanismen, die für die Aufrechterhaltung von psychischer Gesundheit und für die Entstehung neuropsychiatrischer Erkrankungen wie beispielsweise der Depression oder Schizophrenie relevant sind.

Aktuelle Forschungsprojekte

Einfluss von Entzündung auf die Furchtextinktion
Förderung: SFB 1280, Teilprojekt A12 (Projekt-ID: 316803389)

Neurobiologische Mechanismen negativer Behandlungserwartung
Förderung: TRR 289, Teilprojekt A10 (Projekt-ID: 422744262)

Neuroendokrine Prädiktoren für Erwartungseffekte
Förderung: TRR 289, Zentrales wissenschaftliches Projekt Z02 (Projekt-ID: 422744262)

Entzündung und Affekt
IFORES-Projektförderung der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen

Tiermodelle für neuropsychiatrische Erkrankungen
Förderung: DFG EN 814/2-1 (Projekt-ID: 264577147)

Ausgewählte Publikationen

Lasselin J, Lekander M, Benson S, Schedlowski M, Engler H (2020). Sick for science: experimental endotoxemia as a translational tool to develop and test new therapies for inflammation-associated depression. Mol Psychiatry. Online ahead of print.

Benson S, Rebernik L, Pastoors D, Brinkhoff A, Wegner A, Elsenbruch S, Engler H (2020). Impact of acute inflammation on the extinction of aversive gut memories. Brain Behav Immun. 88: 294-301.

Engler H, Elsenbruch S, Rebernik L, Köcke J, Cramer H, Schöls M, Langhorst J (2018). Stress burden and neuroendocrine regulation of cytokine production in patients with ulcerative colitis in remission. Psychoneuroendocrinology. 98: 101-107.

Engler H, Brendt P, Wischermann J, Wegner A, Röhling R, Schoemberg T, Meyer U, Gold R, Peters J, Benson S, Schedlowski M (2017). Selective increase of cerebrospinal fluid IL-6 during experimental systemic inflammation in humans: association with depressive symptoms. Mol Psychiatry. 22: 1448-1454.

Giovanoli S, Weber-Stadlbauer U, Schedlowski M, Meyer U, Engler H (2016). Prenatal immune activation causes hippocampal synaptic deficits in the absence of overt microglia anomalies. Brain Behav Immun. 55: 25-38.

Engler H, Benson S, Wegner A, Spreitzer I, Schedlowski M, Elsenbruch S (2016). Men and women differ in inflammatory and neuroendocrine responses to endotoxin but not in the severity of sickness symptoms. Brain Behav Immun. 52: 18-26.

Giovanoli S, Engler H, Engler A, Richetto J, Voget M, Willi R, Winter C, Riva MA, Mortensen PB, Feldon J, Schedlowski M, Meyer U (2013). Stress in puberty unmasks latent neuropathological consequences of prenatal immune activation in mice. Science. 339: 1095-1099.

Über uns

Das Institut für Medizinische Psychologie wurde 1978 gegründet und gehört zu den vorklinischen Abteilungen des Universitätsklinikums Essen. Seit Oktober 1997 steht es unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Schedlowski.

Anschrift

  • Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie Universitätsklinikum Essen
    Hufelandstr. 55
    45122 Essen

Kontakt

  • Telefon: +49 201 723 4501
  • Fax: +49 201 723 5948
  • E-mail senden